Wir fördern durch Schach

Wissen allein ist nicht genug – wir wollen Denken lehren!

Vorausdenken, planen, kombinieren: Die Münchener Schachstiftung steht mit ihrem Engagement für den hohen Wert des Schachspiels, das kognitive und emotionale Fähigkeiten fördert. Neben Vorausdenken und Planen sind es Fantasie und Kombinationsvermögen, die Schach gezielt unterstützt. Gut vermitteltes Schach macht sehr viel Spaß und schafft soziale Kontakte. Dabei gibt es keine Barrieren: Ob alt oder jung, arm oder reich, behindert oder nicht behindert, Migrant oder Einheimischer – beim Schach sind alle gleich! Die Münchener Schachstiftung legt großen Wert auf die fachliche und pädagogische Qualität des Trainings. Deshalb arbeitet sie eng mit der Münchener Schachakademie zusammen.

Überblick über die Förderungen im Schuljahr 2019/2020

Grundschulkinder

  • mehr als 600 Kinder in Münchener Brennpunkt-Grundschulen
  • mehr als 150 Grundschulkinder in der Nachmittagsbetreuung

Gesamt gefördert pro Jahr: etwa 750 Grundschulkinder mit Förderbedarf

Menschen mit Einschränkungen

  • Kinder und Jugendliche mit der Diagnose Autismus
  • IKF – Integrative Kinderförderung am ICP München
  • Landesschule für Körperbehinderte
  • Stiftung Pfennigparade

Gesamt gefördert pro Jahr: etwa 100 Menschen mit Behinderungen

Kranke Kinder und Jugendliche

  • Jugendliche mit psychischen Erkrankungen
  • Krebskranke Kinder und Jugendliche am Klinikum München Schwabing

Gesamt gefördert pro Jahr: 80 kranke Kinder und Jugendliche

Senioren

Schachgruppen für Anfänger und Fortgeschrittene an sieben Alten- und Servicezentren der Stadt München

Gesamt gefördert pro Jahr: 100 TeilnehmerInnen

Zahl der Geförderten nach über zehn Jahren

Mehr als 5.500 Kinder an über 30 Schulen und weiteren Institutionen, rund 200 krebskranke Kinder und Jugendliche, dazu rund 100 psychisch kranke Kinder und Jugendliche, dazu rund 150 junge unbegleitete Flüchtlinge und rund 350 Senioren  hat die die Münchener Schachstiftung seit ihrer Gründung im Juli 2007 gefördert.